Sehen lernen

Sehen lernen heißt für uns sowohl mit Hilfe von Publikationen und Schautafeln, als auch durch schulische, gemeindliche oder universitäre Unterrichtseinheiten und Workshops in die Welt der sakralen Kunst und Architektur, Ikonografie und Materialkunde einzutauchen.

Klaus-Martin Bresgott: Sehen lernen. Band 1.
Grafik Ralf Klöden © EKD-Kultur, Ralf Klöden

Klaus-Martin Bresgott: Sehen lernen. Band 1.
Grafik Ralf Klöden © EKD-Kultur, Ralf Klöden

Sehen lernen heißt für uns sowohl mit Hilfe von Publikationen und Schautafeln, als auch durch schulische Unterrichtseinheiten und Workshops in die Welt der sakralen Kunst und Architektur, Ikonografie und Materialkunde einzutauchen.

Sehen lernen

Sehen lernen. Die Sprache der Künste in der Welt der Kirche.

Standen Sie schon unter einem Tympanon? Und wenn ja, was ist das überhaupt?
Die Broschüre ist eine Basisfibel in Sachen Architektur, leicht verständlich, gut zu lesen, dabei informativ und lehrreich. In die Epochen des Kirchenbaus – Romanik, Gotik, Renaissance, Barock, Rokoko, Klassizismus, Historismus, Jugendstil, Moderne und Gegenwart – wird mit einem ganzseitigen Beispiel-Foto einer bekannten Kirche eingeführt. Eine Definition und kurze geschichtliche und gesellschaftliche Abrisse der Zeit vervollständigen das Bild, wesentliche Fachbegriffe und Bauformen schließen sich an. Für die Romanik beispielsweise werden Gewölbe und Gewölbeformen, Arkade, Säule und Kapitell als Fachbegriffe sowie der Grundriss einer Basilika und das Säulenportal als Bauformen beispielhaft illustriert und erläutert. Ein durchlaufender Zeitstrahl am rechten Seitenrand ordnet alle Epochen in die Geschichte ein. Auch Musik ist eine Vision und Reflexion der Zeit. Für eine erweiterte Wahrnehmung sind den Baustilen die jeweiligen Musikepochen mit prägenden Werkbeispielen gegenüber gestellt.

Sehen lernen. Bilder und Symbole in der Welt der Kirche.

Warum sind Taufbecken oft achteckig? Und was macht Maria auf dem Mond?
Die zweite Broschüre geht diesen Fragen, die sich den neugierigen Kirchenbesucherinnen und -besuchern stellen, auf den Grund. Bilder und Symbole, Abstraktionen und Zeichen – ihre Rätselhaftigkeit ist zugleich ihr Schlüssel. Ihre Codes und Erkennungszeichen bewahren Hintergründe und Geschichten. Auch in diesem Band ist für jeden Begriff ein Beispielbild zur Hand. Manche stammen aus bedeutenden Kirchen großer Städte wie Nürnberg, Magdeburg, Lübeck oder Stralsund, manche aus Orten, die erst gefunden werden wollen. Mehrere doppelseitige Illustrationen erleichtern den Einstieg in Fragen nach Farben und ihrer Bedeutung, nach Tieren und deren Symbolik und nach Pflanzen und ihrem Auftreten im Kontext christlicher Kunst. Der Zahlenmystik ist in dieser kompakten Darstellung ebenso Raum gegeben wie einigen wesentlichen Symbolen der monotheistischen Nachbarreligionen des Judentums und des Islam. Um die Lust an der Erkenntnis zu beflügeln, stehen neben nützlichen Details und Fakten beispielhaft musikalische oder literarische Bearbeitungen.

Sehen lernen 1
die Sprache der Künste
PDF Download

Sehen lernen 2
Bilder und Symbole
PDF Download